Amba



Seit November 2004 erkundet die Motoryacht Amba als bisher einziges Safariboot den hohen Norden der Malediven und bietet Tauchsafaris ab/bis Hanimaadhoo im Haa Alifu und Haa Dhaalu Atoll, sowie Sondertouren bis ins Baa Atoll an. Das Schiff wurde von 2014 - 2016 komplett renoviert.

Mit einer zuverlässigen Crew, die mit hervorragendem Service und profunden Tauchgebietskenntnissen punkten kann und das zu einem fairen Preis- Leistungsverhältnis, zählt die Amba zu den Topschiffen der Malediven. Die deutschen Ansprechpartner befinden sich stets mit an Bord und sorgen für den reibungslosen Ablauf der Tauchsafari.

tl_files/Daten/Reisen/Indischer Ozean/Malediven/Amba/Amba seite.jpg
Die Amba wurde auf den Malediven gebaut, ist 33 Meter lang und 10 Meter breit. Um ein Schaukeln des Schiffes bei Seegang weitgehend zu unterbinden, wurden in sehr aufwändiger und kostspieliger Kleinarbeit 15 Tonnen Gewicht direkt in den Schiffsrumpf über dem Kiel eingearbeitet. Diese Last,  über die ganze Länge des Schiffes verteilt, sorgt für eine ruhige Wasserlage. Das Schiff wurde mit einem 430 PS starker Volvo Penta Turbodiesel, 2 Entsalzungsanlagen, 3 Generatoren, 380l Warmwasserboiler, 5000l Dieseltank und 5000l Frischwassertank ausgestattet. 10 Kabinen stehen den Gästen zur Verfügung, sowie ein großer Salon, den Loungebereich und das Sonnendeck, teilweise überdacht mit Liegewiese und Sonnenliegen.

tl_files/Daten/Reisen/Indischer Ozean/Malediven/Amba/Schattendeck 01.jpg tl_files/Daten/Reisen/Indischer Ozean/Malediven/Amba/Sonnendeck 01.jpg
Die AMBA bietet den Tauchern 7 geräumige Kabinen im Unterdeck, Ventilator und regulierbarer Klimaanlage. 5 davon sind mit einem Doppel- und einem Einzelbett ausgestattet. Die beiden anderen mit je 2 Einzelbetten. Außerdem befinden sich noch 2 Kabinen im Oberdeck, mit je drei großen Fenstern und einem atemraubenden Blick auf den indischen Ozean, sowie regulierbarer Klimaanlage. Die Luxuskabine schließlich bietet ein beeindruckendes Panoramafenster, private Sonnen- und Schattenterrasse  sowie viel Platz. In allen Kabinen findet der Gast Handtücher im Bad vor.

tl_files/Daten/Reisen/Indischer Ozean/Malediven/Amba/Standard 01.jpg
tl_files/Daten/Reisen/Indischer Ozean/Malediven/Amba/Luxus 01.jpg
Im großzügig angelegten Salon wird in gemütlicher Runde gespeist. Es gibt kein Buffet, sondern die Speisen werden auf großen Platten angerichtet und serviert. Der Koch sorgt dafür, dass die Reise zu einem kulinarischen Vergnügen wird und verwöhnt die Gäste sowohl mit europäischen als auch mit asiatischen Gerichten. Auf Wunsch gibts auch Kaiserschmarrn, Apfelstrudel und Fruchtsalat mit Eis, ebenso wie Kaffee und Tee. Es steht eine große Auswahl an Spirituosen und Bier zur Verfügung. Diese Getränke sind im Preis nicht enthalten, und werden mit Muscheln, die man gegen Bargeld tauschen kann, bezahlt.
tl_files/Daten/Reisen/Indischer Ozean/Malediven/Amba/Salon.jpg tl_files/Daten/Reisen/Indischer Ozean/Malediven/Amba/Dhoni 01.jpg

Tauchen

Der Transfer zum nördlichsten Atoll der Malediven erfolgt bequem mit dem Flugzeug (Flugdauer ca. 35-50 Minuten). Die Tauchplätze wurden alle mit Hilfe von moderner Technik (Fishfinder) und einheimischen Fischern gefunden und bestechen durch ihre Unberührtheit und einen enormen Fischreichtum. Meist handelt es sich um Thilas, also Riffe, deren Oberfläche sich auf 16 bis 18 Meter Meerestiefe befindet. Es gibt mittlerweile schon 4 Mantaplätze, und Sichtungen dieser anmutigen Giganten sind sehr häufig. Die Weichkorallenvielfalt ist einzigartig, bunt und stets ein lohnendes Motiv für Fotografen.

tl_files/Daten/Reisen/Indischer Ozean/Malediven/Amba/Fisch 03.jpg tl_files/Daten/Reisen/Indischer Ozean/Malediven/Amba/Gitarrenrochen 01.jpg tl_files/Daten/Reisen/Indischer Ozean/Malediven/Amba/Manta 02.jpg

Getaucht wird vom Tauch-Dhoni, dem traditionellen Transportmittel auf den Malediven. Dieses ist speziell den Wünschen der Taucher angepasst, bietet ein recht großzügiges Platzangebot, mehrere Ausstiege, ein WC, begehbares Sonnendeck und eine starke Motorisierung. Die Füllstation auf der Amba besteht aus zwei Bauer-Kompressoren und einer Nitrox-Membrananlage. Es sind ca. 40 Stück 12 Liter Alu-Flaschen, sowie 6 Stück 15 Liter Alu-Flaschen an Bord, alle mit DIN Ventil. Es werden 2-3 Tauchgänge pro Tag durchgeführt, sowie Nachttauchen nach Möglichkeit. Blei, Flaschen und das Service des Diveguide sind inklusive. Tauchgänge auf den Malediven sind auf eine max. Tauchtiefe von 30 Metern beschränkt. Dekompressionstauchgänge sind verboten. Das Mitführen von Tauchcomputer, Signalboje und Notblitz ist Pflicht, ebenso wie eine Lampe bei Nachttauchgängen. Sehr zu empfehlen ist auch ein Strömungshaken. Es gibt auf der Amba keine Ausrüstung zu leihen oder zu kaufen.

tl_files/Daten/Reisen/Indischer Ozean/Malediven/Amba/Koralle 04.jpg tl_files/Daten/Reisen/Indischer Ozean/Malediven/Amba/Hai 05.jpg


Zurück